urs rickenbacher klangzonen
Das Projekt Klangzonen war ein interaktives Raum-Klang-Installationskozept und ein Work in Progress. Der quadrophonische Raumklang in der Installation konnte von den Besuchern und Besucherinnen beeinflusst werden. Eine Leichtmetall-Raumstruktur und Sensortechnik übernahmen die Funktionen einer Klangstation. Diese Struktur wurde auf die jeweils gegebene Raumarchitektur und -Funktion hin konzipiert. Analog etwa zu einer Raumstation oder einer submarinen Station verschaffte diese den Besuchern und Besucherinnen den Zugang zu einer anderen Welt, den Klangzonen. Dies war eine beeinflussbare akustische Welt, die auch als musikalische Struktur ohne Anfang und Ende verstanden werden konnte. Das kaleidoskopartige Klangspiel verlangte kein bewusstes, analytisches Verstehen-Wollen des Geschehens. Es genügte, sich den sich organisierenden Entwicklungen zu überlassen und sich spielerisch mit der Installation zu beschäftigen. Die Installation war ein komplexes System, das reagierte, das jedoch nicht beherrschbar war. Es war beeinflussbar, seine Reaktionen waren jedoch nicht vorhersehbar.

Das Klanggeschehen liess sich auf verschiedenartige Weise beeinflussen. Bewegungen durch Tore aktivierten die Installation zunehmend. Es wurden Schallereignisse oder Klangpassagen ausgelöst, oder Parameter wie Klangkombinationen, Klangdichte, Transpositionen, Artikulationen, Rhythmen oder Phrasierungen verändert. Mit Hand- und Fingerbewegungen innerhalb eines speziellen Sensorrahmens liess sich das Spiel der Klangpartikel und -passagen direkt übernehmen

Die musikalischen Strukturen konnten sich über ein breites Spektrum verändern, von kaum merklichen, mikrostrukturellen Entwicklungen der Patterns bis hin zu wilden Einbrüchen von Schallereignissen. So konnten sich dramatische Schichtungen entwickeln oder auch ruhige, meditative Passagen einstellen. Wer sich Zeit nahm, konnte sein eigenes interaktives Konzert erleben.

Passagen
Die Komposition Passagen enthält die Strukturen der Klangzonen 92, wurde produziert für die Sendung «Experimental» von Radio DRS2 und ist auf CD erhältlich.

Areas
Die Komposition Areas repräsentiert die neuen akustischen Aspekte der Klangzonen 2000 und ist auf CD erhältlich.

Die Klangzonen wurden an den Donaueschinger Musiktagen 1992, in der Ausstellung des Kunstkredits Basel-Stadt 1993, sowie am Trogener Kulturzyklus 1996 installiert und von der internationalen Jury für die ISCM-Weltmusiktage1995 in Deutschland und 1996 in Dänemark selektiert. Eine Klangstation wurde im Mai 2000 im Foyer der National Versicherung Basel installiert. Die erweiterten Klangzonen 2000 wurden an den World Music Days 2000 im Casino Centre d‘art conteporain in Luxembourg realisiert.